24 Stunden Pflege

Prosenior UG polnische Pflegekräfte für häusliche 24 Stunden Pflege hat 4,89 von 5 Sternen 96 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Was ist unter einer 24 Stunden Pflege zu verstehen?

Die Pflegekraft/Haushaltshilfe wohnt mit im Haushalt der zu betreuenden Person/en. Somit besteht die Möglichkeit, dass die Pflegekraft, sobald Bedarf entsteht, unterstützen kann. Die meisten Betreuungskräfte bleiben 2 Monate am Stück im Einsatz und werden dann nahtlos von der nächsten 24 Stunden Pflegekraft abgelöst. Längere Einsatzzeiten sind rechtlich möglich, aber viele Betreuerinnen möchten nach 8 Wochen aus persönlichen Gründen eine Pause einlegen. Man darf nicht vergessen: Die Pflegekräfte haben ein eigenes Leben und möchten dies auch leben – im eigenen Zuhause. Der größte Vorteil einer häuslichen 24-Stunden-Pflege: Ihr Angehöriger wird nicht aus seinem vertrauten Umfeld herausgerissen, muss sich nicht an eine neue Umgebung gewöhnen. Überwiegend wirkt sich dies ausgesprochen positiv auf den Lebenswillen und ggfs. auch auf eine Genesung der betreuten Person aus.

Pflegestufe
Jetzt Angebot anfordern


Wir arbeiten bundesweit.
Sofortkontakt unter Tel. 0451 6123906

Ist die häusliche „Rund-um-die-Uhr-Pflege“ legal?

Prosenior kooperiert mit mehreren polnischen und slowakischen Unternehmen, die die Erlaubnis besitzen, Personal, im Rahmen einer 24 Stunden Pflege, in Deutschland einzusetzen und zu entsenden (A1-Bescheinigung).

Voraussetzung ist, dass das osteuropäische Unternehmen eine entsprechende Lizenz besitzt.  Die Anzahl der Mitarbeiter, die nach Deutschland entsandt werden dürfen, wird in einer Quote festgelegt; vereinfacht dargestellt: Je größer die Firma ist, desto mehr 24 Stunden Pflegekräfte kann sie auch entsenden. Die Entsendungsdauer für einen Mitarbeiter beträgt max. 24 Monate.

Für jeden einzelnen Mitarbeiter, der in Deutschland tätig werden soll, muss das polnische oder slowakische Unternehmen eine spezielle Erlaubnis (A1) bei der zuständigen Behörde (ZUS) im Heimatland beantragen. Bis diese Erlaubnis erteilt wird, vergehen in der Regel ca. 3 - 4 Wochen; die polnische/slowakische Pflegekraft darf aber schon vorher in Deutschland tätig werden, die Erlaubnis A1 wird dann nachgereicht.

Die Betreuungskräfte beziehen ein Gehalt und sind in vollen Umfang sozialversichert.

Welche Aufgaben übernimmt eine 24 Stunden Pflegekraft?

Die Aufgabenstellungen bei einzelnen Familien, die Anforderungen an einzelne Pflegekräfte, sind sehr unterschiedlich. Die polnische Pflegekraft führt meist den Haushalt, angefangen beim Einkaufen von Lebensmitteln, dem Zubereiten und ggfs. Anreichen von Mahlzeiten, sowie Aufräumen und Saubermachen. In vielen Fällen unterstützt sie die pflegebedürftige Person/en auch bei der Körperpflege oder führt diese kpl. aus, begleitet den Toilettengang und wechselt bei Bedarf Windeln, hilft beim An- und Auskleiden, unterhält sich mit der zu betreuenden Person, begleitet zum Arzt und vieles mehr. Auch gemeinsames Kochen, Gesellschaftsspiele spielen und leichte (!) Gartenarbeit sind Optionen. Medizinische Behandlungen, wie Spritzen setzen, Katheter legen oder Wundverbände wechseln, können und dürfen die osteuropäischen Pflegekräfte jedoch nicht ausführen, hier empfiehlt es sich, zusätzlich einen ambulanten Pflegedienst hinzuzuziehen. Die Kosten einer 24 Stunden Pflege sind abhängig vom Pflegegrad, wie auch von den gewünschten Deutschkenntnissen der ostteurpäischen Pfleger/innen.

Im Laufe unserer langjährigen Tätigkeit konnten wir feststellen, dass sich eine 24 Stunden Pflege vor allem für folgenden Personenkreis anbietet:

  • Demenz-Erkrankungen wie z. B. Alzheimer
  • Patienten mit Herzleiden
  • nach einem Schlaganfall
  • Krebserkrankungen
  • während und nach der Rehabilitation
  • zur Überbrückung von Krisensituation
  • bei Altersschwäche und allen anderen altersbedingten Krankheiten
  • Sturzprophylaxe
  • Ergänzung zur Palliativpflege
24 Stunden Betreuung
Jetzt Angebot anfordern


Deutschlandweite Vermittlung von polnischen Pflegekräften
Wir beraten Sie gerne und freundlich unter Tel. 0451 6123906

Voraussetzungen für eine häusliche 24 Stunden Pflege?

Die 24 Stunden Pflegekraft / Haushaltshilfe benötigt ein eigenes Zimmer (Grundvoraussetzung), im Winter heizbar, in dem ein Bett steht. Eine Mitbenutzung eines Badezimmers muss natürlich auch möglich sein. Ob ein Balkon oder ein Garten gegeben sind, Blick in die Natur oder auf die Straße etc. pp. ist, bzgl. einer häuslichen 24 Stunden Pflege, nicht entscheidend. Da die Pflegekraft ihr eigenes Leben in Polen/ der Slowakei für 8 oder evtl. auch 12 Wochen hintenan stellt, sollten Sie versuchen, ihr den Einsatz angenehm zu gestalten. Mittelfristig sind Radio, Fernseher und eine Internetanbindung sicherlich überlegenswert.

Wie lange dauert es bis zum Eintreffen der ersten 24 Stunden Pflegekraft?

Wir sind schnell und bearbeiten Ihren Auftrag sofort. Der Personalbestand unterliegt allerdings Schwankungen, und der Vorlauf hängt auch von der gewünschten Deutschstufe ab. Es sind deutlich mehr 24 Stunden Pflegekräfte mit geringen und mittleren Deutschkenntnissen am Markt gegeben, als mit fließenden. Im Regelfall vergehen 7-8 Tage bis zum Eintreffen der 1. Betreuungskraft, wobei es im Einzelfall, wenn erforderlich, auch deutlich schneller gehen kann.

Arbeitszeiten?

Uhh! Ein heikles Thema! Der Begriff 24-Stunden-Pflege hat sich in den letzten Jahren zwar fest etabliert, aber zum Glück ist auch (fast…) jedem klar, das auch die tüchtigste osteuropäische Pflegekraft nicht Tag und Nacht durchgehend arbeiten kann. Die wöchentliche Arbeitszeit ist in Deutschland, wie auch in Polen, auf 40 Stunden begrenzt, darf in Ausnahmen überschritten werden. Die Arbeitszeiten der 24 Stunden Pflegekräfte werden flexibel an die Erfordernisse, den Aufgaben, der Situation, vor Ort angepasst, und in Notsituationen wird die Betreuerin selbstverständlich grundsätzlich & immer eingreifen.

Pflege zweitweise unterbrechen?

Prosenior-Kunden können berechnungsfrei, und praktisch jederzeit, Betreuungspausen einlegen, die 24 Stunden Pflege unterbrechen, gleich ob über 2 Wochen oder 2 Monate, um vielleicht mit der pflegebedürftigen Person in den Urlaub zu fahren, die Betreuung für einen gewissen Zeitraum selbst zu übernehmen oder eine bereits vorhandene Pflegekraft zum Zuge kommen zu lassen.

Pflegekräftevermittlung
Jetzt Angebot anfordern


Wir beraten Sie gerne.
Bundesweit: Tel. 0451 6123906

24 Stunden Pflegerin wird krank?

Alle über Prosenior eingesetzten Kräfte sind krankenversichert und können in Deutschland, bei Akut-Erkrankungen,  zum Arzt gehen oder ein Krankenhaus aufsuchen. Der krankheitsbedingte Totalausfall einer Pflegekraft kommt zum Glück eher selten vor, und wir stellen in diesen Fällen natürlich schnellstmöglichst Ersatz.

Die „Chemie” stimmt nicht?

Mit der Erfahrung aus vielen tausend Personaleinsätzen im Bereich der 24 Stunden Pflege gelingt es uns fast immer,  kleine und auch größere Unstimmigkeiten, die vor Ort entstehen, durch Lösungsvorschläge zu bereinigen.

Stimmt die berühmte Chemie zwischen betreuter Person und 24 Stunden Betreuerin so rein gar nicht, schaffen wir durch einen schnellen Personalwechsel Abhilfe.

Kostenübernahme durch die Pflegekasse, gemäß § 36 SGB XI oder § 37 SGB XI ?

Der Gesetzesgeber hat das Ganze durchaus trickreich, in für ihn vorteilhafte Bahnen geleitet. Die Kosten für eine häusliche 24 Stunden Pflege werden übernommen, unter der Voraussetzung, dass die osteuropäische 24 Stunden Pflegerin einen anerkannten Berufsabschluss als examinierte Pflegefachkraft oder Krankenschwester nachweisen kann.

Problem:
Pflegerin/Krankenschwester sind in Polen und der Slowakei keine Lehrberufe, sondern Studiengänge. Werdegang: Abitur und 8-Semester-Medizin-Studium. Diese europaweit begehrten Spitzenfachkräfte haben kein Interesse, in Deutschland im häuslichen Bereich zu arbeiten. In Dänemark/Norwegen/ verdienen Krankenschwestern ca. 3.500 -4.000 € im Monat, bei geregelten Arbeitszeiten und einer 40h.

Zudem müsste der Berufsabschluss in Deutschland erst noch anerkannt werden, inkl. Wohnsitz in Deutschland. Theoretisch ist eine Kostenübernahme über die Pflegeversicherung möglich, in der Praxis aber leider nicht umsetzbar.

Kurz: Sie haben Anspruch auf das Pflegegeld, auf die Verhinderungspflege, auf eine Kurzeitpflege, nicht jedoch auf die Pflegesachleistung.

Ist die häusliche 24 Stunden Pflege steuerlich absetzbar?

Gemäß § 35a EStG können jährlich 4.000 € als haushaltsnahe Dienstleistung, vom Auftraggeber (der betreuten Person) abgesetzt werden, also auch eine 24 Stunden Pflege. In vielen Fällen beauftragen uns jedoch Angehörige; hier sieht es steuertechnisch schon wieder etwas anders (schlechter) aus. Prosenior empfiehlt, sich dsbzgl. von einem Steuerberater  beraten zu lassen.

Altenpflege
Jetzt Angebot anfordern


Wir freuen uns auf Ihren Anruf.
Bundesweit 0451 6123906

Pflegegeldrechner 2020

Mit dem Prosenior-Pflegegeldrechner können Sie die monatliche Gesamtbelastung für eine häusliche 24 Stunden Pflege ausrechnen.

Berücksichtigt werden:

  • Kosten polnische Pflegekraft
  • Pflegegeld
  • Verhinderungspflege
  • Kurzeitpflege
  • Steuerersparnis

Pflegegeldrechner für 30 Tage 24-Stunden-Pflege durch polnische Pflegekräfte*

Kosten für die Pflegekraft

zzgl. Dienstleistungspauschale** Prosenior
78 €

Steuerlich absetzbar?
Verhinderungspflege mit einbeziehen?
(nicht für Pflegegrad 1 möglich)
Kurzzeitpflegeanspruch mit einbeziehen?
(nicht für Pflegegrad 1 möglich)

Summe die Sie monatlich einakalkulieren können, inkl Steuervorteil

Ihre effektive monatliche Belastung
(Kosten 24h-Pflege abzgl. Leistungen Pflegekasse und Steuervorteil)

* 24-Stunden-Pflege für mobile/teilmobile Personen ohne häufige Nachteinsätze
** Prosenior vermittelt nicht nur die 24h-Pflegekräfte, sondern steht seinen Kunden jeden Tag mit Rat und Tat zur Seite, in Notfällen auch am Wochenende.

Haben Sie Fragen zu unserem Pflegegeldrechner? Wir beraten Sie gerne: Tel. 0451 6123906


Altenpflege
Jetzt Angebot anfordern


24 Stunden Pflege gesucht? Wir beraten Sie gerne.
Bundesweit: Tel. 0451 6123906

Pflegegrade

Nachdem bis 2017 das System der Pflegestufen in Deutschland rechtsverbindlich war, hat der Gesetzgeber an Stelle der alten Pflegestufen neue Pflegegrade eingeführt. Die Pflegegrade dienen als Einstufung hinsichtlich der Beeinträchtigung der Selbstständigkeit und bieten betroffenen Personen eine Garantie auf notwendige Leistungen durch die Pflegekasse.

Nachdem die Pflegebedürftigkeit in der Vergangenheit primär anhand von körperlichen Beeinträchtigungen gemessen wurde, hat der Gesetzgeber mit dem neuen System der Pflegegrade eine Versorgungslücke geschlossen, die Personen mit psychischen Krankheiten und vor allem Demenzerkrankte betraf. Aufgrund der immer weiter steigenden Rate von psychischen und Demenzerkrankungen war diese Reform absolut notwendig, um eine ganzheitliche Versorgung zu gewährleisten.

Insgesamt sollen die neuen Pflegegrade dafür sorgen, dass die individuelle Pflegebedürftigkeit je nach Person genauer festgelegt  werden kann.

Für uns, Prosenior, spielt der erteilte Pflegegrad nur eine untergeordnete Rolle, ist jedoch ein Hinweis, auf den Aufwand der auf die polnischen Pflegekräfte zukommt.

Pflegegrad beantragen

Der Pflegegrad kann durch einen Antrag bei der Pflegekasse beantragt werden. Dafür können Sie als Betroffener oder als Angehöriger der pflegebedürftigen Person ganz einfach ein formloses Schreiben an die Pflegekasse schicken oder telefonisch Kontakt aufnehmen. Anschließend wird man Ihnen ein entsprechendes Formular zukommen lassen, sodass Sie weitere Details hinsichtlich der Pflegebedürftigkeit an die Pflegekasse weiterleiten können. Anschließend wird ein Gutachter vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung einen Termin mit Ihnen vereinbaren, um das Gutachten für die Pflegebedürftigkeit zu erstellen. Bei Privatversicherten wird das Gutachten durch einen Mitarbeiter von MEDICPROOF erstellt.

polnische Pflegekraft
Jetzt Angebot anfordern


Sofortkontakt: Tel. 0451 6123906
Wir vermitteln polnische Pflegekräfte deutschlandweit

Welche Pflegegrade gibt es?

Die Pflegebedürftigkeit ist in fünf Pflegegrade aufgeteilt. Bevor die Pflegebedürftigkeit rechtlich durch die Pflegegrade geregelt wurde, gab es in Deutschland die Pflegestufen 1, 2 und 3. Als Ergänzung dazu gab es die Pflegestufe 0, welche insbesondere für Demenzkranke und psychisch Kranke gedacht war.

Welche Voraussetzungen gibt es für die Beantragung eines Pflegegrades?

Um einen Pflegegrad zu erhalten, sodass die entsprechenden Leistungen von der Pflegekasse finanziert werden, muss im Rahmen eines Begutachtens je Pflegegrad eine bestimmte Mindestpunktzahl erreicht werden. Dabei handelt es sich um das Prüfverfahren “Neues Begutachtungsassessment”. Durchgeführt wird das Prüfverfahren durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung oder bei Privatversicherten durch das Unternehmen MEDICPROOF.

Die Pflegekasse entscheidet anschließend über die Vergabe des Pflegegrades gemäß dem klar definierten Punktesystem:

Pflegegrade gemäß dem Punktesystem
Ab 12,5 Punkte = Pflegegrad 1
Ab 27 Punkte = Pflegegrad 2
Ab 47,5 Punkte = Pflegegrad 3
Ab 70 Punkte = Pflegegrad 4
Ab 90 Punkte = Pflegegrad 5

Wie funktioniert die Bestimmung des Pflegegrades im Detail?

Um einen Pflegegrad zu erhalten, muss zunächst das notwendige Gutachten erstellt werden. Im Rahmen dieses Gutachtens, welches gemäß dem neuen Prüfverfahren “Neues Begutachtungsassessment” durchgeführt wird, gibt es insgesamt sechs verschiedene Module. In jedem der Module wird eine bestimmte Punktzahl ermittelt, diese Punkte werden anschließend zusammengerechnet und ergeben die Gesamtpunktzahl, welche ab 12,5 Punkten dem ersten Pflegegrad zugeordnet wird.

Dabei werden die in den verschiedenen Modulen erzielten Punkte unterschiedlich gewichtet. Die Mobilität wird als erstes Modul mit 10 Prozent gewichtet, die kommunikativen Fähigkeiten werden als zweites Modul zusammen mit dem dritten Modul, welches die Verhaltensweisen und psychischen Problemlagen umfasst, mit 15 Prozent gewertet. Hinzu kommt das mit 40 Prozent gewichtete, vierte Modul, welches die Selbstversorgung betrifft. Das fünfte Modul enthält den den Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Erfordernissen, inkl. deren Bewältigung; es fließt mit 20 Prozent in das Endergebnis ein. Zum Schluss gibt es das sechste Modul, es handelt sich um die Gestaltung des Alltagslebens sowie um soziale Kontakte und erhält fließt mit 15 Prozent in das Gesamtergebnis ein.

Pflegerin aus Polen
Jetzt Angebot anfordern


Wir arbeiten bundesweit
Polnische Pflegekräfte für die 24h Pflege
Freundliche Beratung unter Tel. 0451 6123906

Pflegegrad 1

Der Pflegegrad 1 wird von den Pflegekassen genehmigt, wenn die zu pflegende Person nur geringfügig hilfsbedürftig ist und laut Gutachten eine “geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit” vorliegt. Während Menschen mit einer geringen Beeinträchtigung im alten System der Pflegestufen keinen Anspruch auf eine durch die Pflegekasse finanzierte Unterstützung hatten, kann unter diesen Umständen seit 2017 der Pflegegrad 1 beantragt werden.

Die Voraussetzung für den Pflegegrad 1 ist ein Gutachten gemäß dem Prüfverfahren “Neues Begutachtungsassessment”, bei dem eine Punktzahl von mindestens 12,5 Punkten erreicht wird. Mit 27 oder mehr Punkten kann bereits der Pflegegrad 2 beantragt werden.

Pflegegrad 2

Um als Pflegebedürftiger den Pflegegrad 2 und die darin enthaltenen Leistungen beanspruchen zu können, muss eine “erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit” vorliegen und von einem Gutachter bestätigt sein. Im Rahmen des Prüfverfahrens “Neues Begutachtungsassessment” muss eine Punktzahl von mindestens 27 Punkten erreicht werden, ab einer Punktzahl von 47,5 Punkten kann der Pflegegrad 3 beansprucht werden.

Pflegegrad 3

Der Pflegegrad 3 wird an Personen vergeben, welche gemäß medizinischem Gutachten von einer schweren Beeinträchtigung der Selbstständigkeit betroffen sind. Das Kriterium für den Erhalt des Pflegegrades 3 und die damit verbundenen Leistungen ist das Erreichen von 47,5 Punkten oder mehr hinsichtlich des Prüfverfahrens “Neues Begutachtungsassesment”. Ab einer Punktzahl von 70 Punkten haben Betroffene das Recht auf den Pflegegrad 4.

Pflegegrad 4

Den Pflegegrad 4 können pflegebedürftige Personen beantragen, wenn “schwerste Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit” vorliegen und umfangreiche, pflegerische Maßnahmen notwendig sind. Die Voraussetzung für den Erhalt des Pflegegrades 4 und die darin enthaltenen Leistungen ist ein Gutachten gemäß dem Verfahren “Neues Begutachtungsassesment” mit einer Punktzahl von mindestens 70 Punkten. Werden mehr als 89 Punkte beim Verfahren erzielt, dürfen Betroffene die Leistungen gemäß Pflegegrad 5 in Anspruch nehmen.

Pflegegrad 5

Der Pflegegrad 5 wird vergeben, wenn schwerste Beeinträchtigungen der Eigenständigkeit vorliegen, die erhebliche Anforderungen an die pflegerische Versorgung legen. Dies ist aus rechtlicher Sicht dann der Fall, wenn ein Gutachter im Rahmen des Verfahrens “Neues Begutachtungsassesment” auf ein Ergebnis von mindestens 90 Punkten kommt.

Anmerkung von Prosenior: Ab Pflegegrad 4 lassen viele unserer Kunden, zusätzlich zu unseren polnischen Pflegekräften, einen ambulanten Pflegedienst zum Zuge kommen.

Wechsel von Pflegestufe zu Pflegegrad

Durch die Pflegereform, welche im Jahre 2017 die Pflegebedürftigkeit neu definiert hat, wurden die ehemaligen Pflegestufen durch die neuen fünf Pflegegrade ersetzt.

Auf diese Weise sollen auch Personen, die von einer eingeschränkten Alltagskompetenz betroffen sind im Rahmen des Pflegesystems eine angemessene Unterstützung erhalten. Darüber hinaus soll die Unterteilung in insgesamt fünf Pflegegerade eine bessere Differenzierung ermöglichen, sodass die individuelle Pflegebedürftigkeit besser festgestellt werden kann.

Polenpflege
Jetzt Angebot anfordern


Wir freuen uns auf Ihre Anfrage
Bundesweiter Einsatz
Häusliche 24h- Pflege
Tel. 0451 6123906

Bei dem neuen System der Pflegegrade unterscheidet man nicht mehr zwischen körperlichen oder psychischen Ursachen. Auch die erforderliche Zeit für die benötigte Pflege wird im neuen Modell nicht mehr berücksichtigt. Einzig und alleine der Grad der Selbstständigkeit ist relevant für die Zuordnung der Pflegebedürftigkeit. Dieser wird anhand von Punkten vergeben - die Skala von 0 bis 100 Punkten wird dabei in fünf Bereiche aufgeteilt - dabei handelt es sich schließlich um die fünf Pflegegrade.

Leistungen in der häuslichen Pflege durch Pflegedienst

Wird eine häusliche Pflege benötigt, welche durch einen Pflegedienst sichergestellt wird, so erhalten Personen mit dem Pflegegrad 1 monatlich eine Kostenerstattung in Höhe von 165 Euro. Davon sind 125 Euro für Betreuungs- sowie Entlastungsleistungen gedacht, während weitere 40 Euro die Versorgung von Pflegehilfsmitteln gewährleisten sollen. Die Summe von 165 Euro ist verhältnismäßig gering, da die Selbstständigkeit weitgehend beibehalten wird.

Ab dem Pflegegrad 2 erhalten Betroffene pro Monat Leistungen im Wert von 689 Euro, bei dem Pflegegrad 3 steigt die Summe auf 1298 Euro und Pflegebedürftige mit dem Pflegegrad 4 erhalten Leistungen im Wert von 1612. Wer dem Pflegegrad 5 zugeordnet ist, wird mit monatlich mit bis zu 1995 Euro unterstützt. Diese Leistungen der Pflegeversicherung können in Anspruch genommen, wenn die zu pflegende Person im Rahmen der häuslichen Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst versorgt wird.

Wird die häusliche Pflege durch Angehörige, Freunde . Bekannte, auch unter Mithilfe durch   polnische Pflegekräfte,  übernommen, so besteht das Anrecht auf ein Pflegegeld. In diesem Fall zahlt die Pflegeversicherung für privat tätige Pflegepersonen auch die Beiträge für die Rentenversicherung in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Während Personen mit dem ersten Pflegegrad kein Anspruch auf ein Pflegegeld haben, erhalten Pflegebedürftige mit dem Pflegegrad 2 ein Pflegegeld in der Höhe von 316 Euro. Beim Pflegegrad 3 steigt die Summe auf 545 Euro und beim Pflegegrad 4 auf 728 Euro. Wer den Pflegegrad 5 vorweisen kann, erhält 901 Euro ausgezahlt.

Leistungen in der stationären Einrichtung

Beim Aufenthalt in einer stationären Einrichtung stehen einem Pflegebedürftigen mit dem Pflegegrad 1 jeden Monat 125 Euro als Kostenerstattung zur Verfügung, sodass der Aufenthalt in der Pflegeeinrichtung finanziell unterstützt wird. Der Betrag fällt jedoch relativ gering aus, sodass Betroffene tendenziell eher motiviert sind, die ambulante Pflege im häuslichen Rahmen zu beanspruchen.

Mit dem Pflegegrad 2 steht bereits eine Summe von 770 Euro für die vollstationäre Pflege bereit. Wer den Pflegegrad 3 vorweisen kann, erhält einen Leistungssatz von 1262 Euro und beim Pflegegrad 4 sind es 1775 Euro. Den höchsten Leistungssatz von 2005 Euro erhalten Pflegebedürftige mit dem Pflegegrad 5.

Eigenanteil bei vollstationärer Pflege

Pflegebedürftige Personen mit dem Pflegegrad 2 oder höher, welche die vollstationäre Pflege in einem Pflege- oder Altenheim in Anspruch nehmen, zahlen unabhängig von dem Pflegegrad den gleichen Eigenanteil - dieser lag im Jahr 2018 gemäß den Einschätzungen des Bundesgesundheitsministeriums im Durchschnitt bei einer Summe von 580 Euro. Während der Eigenanteil in Bezug auf den Pflegegrad immer gleich bleibt, können die Eigenanteile, welche für die Verpflegung, für die Unterkunft und für die Investitionskosten zu zahlen sind, je nach Pflegeeinrichtung variieren.

Der Entlastungsbetrag

Jede Person, die von der Pflegekasse als pflegebedürftig eingestuft wird und mindestens über den Pflegegrad 1 verfügt, kann den monatlichen Entlastungsbetrag von 125 Euro beantragen. Diese dient als finanzielle Unterstützung, sodass eine Unterstützung für Aktivitäten wie das Einkaufen, Spazierengehen oder Putzen besteht.

Das Prosenior-Team berät Sie gern bei allen Fragen zum Thema Pflegegrade, polnische Pflegekräfte, 24h-Pflege.

Seniorin mit Pflegegrad
Jetzt Angebot anfordern


Wir beraten Sie gerne. Tel. 0451 6123906
Polnische Pflegekräfte legal & versichert

Copyright © 2020 prosenior-betreuung.de | Sitemap | Datenschutz | Impressum